Symmetrischer tonischer Nacken-Reflex  (STNR)

Wann entsteht der STNR?

Er entsteht im sechsten bis neunten Monat nach der Geburt.

 

Wann sollte der STNR ausgereift sein?

Wird etwa drei Monate später wieder gehemmt.

 

Die Aufgabe des STNR:

Die Aufgabe des Symmetrisch Tonischen Nackenreflexes ist es, dass Baby auf das Überwinden der Schwerkraft vorzubereiten, seinen Kopf im Raum aufrecht zu halten und sich vorwärts zu bewegen.

Als Vorbereitung zur Krabbelphase macht das Kind Schaukelbewegungen auf Händen und Knien.

 

Wenn die Ausreifung nicht erfolgt ist:

Die Kinder können nicht mit der richtigen Kraftdosierung einen Ball werfen, beim Fangen greifen sie zu spät oder zu früh oder sie fangen mit dem ganzen Körper den Ball. Entfernungen und Geschwindigkeiten können sie schlecht einschätzen. Im Sportunterricht treten Probleme bei der Rolle vorwärts und rückwärts auf.

Sie sitzen gerne mit untergeschlagenen Beinen im W-Sitz. Der Lese- und Schreibabstand ist entweder zu nah oder sie sitzen in einer lässig zurückgelehnten Haltung mit gestreckten Beinen am Tisch.

 

Erkennbar an:

  • Ausdauer fehlt
  • Auge-Hand-Koordination ist schlecht
  • Trotzkopf
  • Rechts / Links Schwäche
  • Ungeschicklichkeit
  • Kann schlecht im Unterricht abwarten bis es drangenommen wird
  • Krabbelphase wurde ausgelassen, statt dessen auf dem Po gerutscht oder hat sich im Bärengang fortbewegt
  • Konzentriertes Arbeiten nur schwer möglich
  • Die Kinder werden fälschlicherweise als unmotiviert und faul abgestempelt
  • Impulsives Verhalten 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Enwako Langenau