MORO-Reflex

Wann entsteht der MORO – Reflex?

Er entsteht im ersten Drittel der Schwangerschaft.

 

Wann sollte der MORO – Reflex ausgereift sein?

Bis zum vierten Lebensmonat sollte er normalerweise gehemmt sein.

 

Seine Aufgabe während der Schwangerschaft ist die Entwicklung des Atemmechanismus. Nach der Geburt ermöglicht der Moro mit dem ersten Schrei den ersten Atemzug und somit die Öffnung der Atemwege.

 

Auslöser des MORO-Reflexes sind plötzliche, unerwartete Reize:

  • Geräusche
  • Veränderung der Lichtverhältnisse
  • anderer Geruch oder Geschmack
  • neue Situationen
  • Temperaturveränderungen
  • unsanfte Berührungen
  • Änderung der Kopfhaltung 

 

Beim Auslösen des MORO – Reflex werden die Arme und Beine nach außen geöffnet, dieser Vorgang wird von einer gleichzeitigen Einatmung begleitet. Das Baby gibt einen lauten Schrei von sich und die Arme und Beine schließen sich zu einer Umarmung. Das Baby fordert damit unbewusst seine Bezugspersonen auf, ihm zur Hilfe zu kommen und es zu beruhigen. Deshalb bezeichnet man den  MORO - Reflex auch als „Überlebensmechanismus“, der Alarm schlägt und Hilfe herbei holt.

Nach dem vierten Lebensmonat sollte der Moro-Reflex nicht mehr aktiv sein, um der weiteren Entwicklung nicht im Wege zu stehen.

 

Wenn die Ausreifung nicht erfolgt ist:

Ist der MORO – Reflex nach dem vierten Lebensmonat noch aktiv, kommt es später, bei Reizen von außen, zu einer nicht angemessenen Reaktion vom Kind. Es lebt in einer ständigen Anpassung und Angst. Um seinen Alltag zu meistern muss das Kind kompensieren, welches sehr viel Anstrengung vom Kind abverlangt.

 

 

Erkennbar an:

  • Wahrnehmungsproblemen
  • erhöhter Ängstlichkeit, die Umwelt, fremde Personen und neue Situationen werden als Bedrohung wahrgenommen
  • Behaaren auf  bekannte Abläufe
  • zieht sich zurück / vermeidet Kontakt
  • Koordinationsstörungen
  • Gleichgewichtsproblemen
  • Bewegungsdrang
  • Schlafprobleme
  • Konzentrationsprobleme
  • Lichtempfindlichkeit
  • schneller Ermüdung der Augen
  • Selbstbewusstsein gering
  • Hoher Eigendruck, möchte es immer perfekt machen
  • Überempfindlichkeit auf Geräusche.
  • Aber auch rezidivierende Infekte im Hals-Nasen-Ohren-Bereich lassen sich auf den persistierenden (verharrenden) Moro-Reflex zurückführen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Enwako Langenau