Biodynamische Craniosacral-Therapie

Der Ursprung der Biodynamischen Craniosacral Therapie ist in der Osteopathie.

 

Der Osteopath, Dr. Willian Garner Sutherland (1873 - 1954) wagte eine gängige Meinung seiner Kollegen anzuzweifeln und entdeckte durch Selbstversuche etwas damals Neues.

 

Bei seinen Selbstversuchen erforschte er die pulsierende Beweglichkeit der Schädelknochen, die für den freien Liquorfluss notwendig ist. Wenn der Liquorfluss nur eingeschränkt fließen kann, sei es durch Unfälle, Schockzustände, Stress, Muskelverspannungen, Traumatische Erlebnisse - jeglicher Art oder Operationen, wirkt sich dies negativ auf den Körper und die Vitalität aus.

 

Dr. Sutherland erkannte damals, dass sich die Schädelknochen ganz sachte und minimal bewegen. Das Alter spielt dabei keine Rolle. Durch diese Erkenntnis wurde die weiverbreitet Meinung, dass alle Schädelknochen fest miteinander verwaschen sind, abgelöst.

 

Je freier der Liquor fließen kann und je leichter sich die Schädelknochen mit diesem Lebensatem bewegen können, um so gesünder ist der Körper.

 

Das Biodynamische Model wurde von Dr. James Jealous gebründet.

 

Als Behandler spürt man mit seinen Händen eine Kraft im Körper, des Klinenten, die sich ähnlich wie Gezeitenrhythmen -  Ebbe und Flut ausbreitet und zusammen zieht. Diese Kraft hat eine ordnende und heilende Funktion.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Enwako Langenau